KLI-KLA-KLOPFEMANN

Ein Gedicht von Ulrich Lang
Es gibt den Kli-Kla-Klopfemann, der wohnt bei uns im Haus
und dieser Kli-Kla-Klopfemann, der artet täglich aus
um seine Rente aufzubessern, restauriert er Schränke
auch Kuckucksuhren, Schaukelstühle oder alte Bänke
dazu schleppt er die Möbel in die Wohnung ganz nach oben
er schwingt den Hammer und den Bohrer und fängt an zu toben

Es gibt den Kli-Kla-Klopfemann, der wohnt bei uns im Haus
und dieser Kli-Kla-Klopfemann, der artet täglich aus
wir wohnen unter ihm und wenn er ist am Hammerschwingen
hört man den Lärm von ihm durch unsre Zimmerdecke dringen
ob Mittag, Abend, in der Nacht oder am frühen Morgen
da muss der Nachbar unentwegt für Störgeräusche sorgen

Es gibt den Kli-Kla-Klopfemann, der wohnt bei uns im Haus
und dieser Kli-Kla-Klopfemann, der artet täglich aus
als unser kleines Enkelchen mal blieb hier über Nacht
da hat der Nachbar es mit Klopfen um den Schlaf gebracht
das Mädchen setzte eins von seinen süßen Spüchlein an
und meinte, jetzt hätt´ es gehört den Kli-Kla-Klopfemann

Es gibt den Kli-Kla-Klopfemann, der wohnt bei uns im Haus
und dieser Kli-Kla-Klopfemann, der artet täglich aus
seitdem wir nennen stets ihn so und auch die Nachbarschaft
hat diesen Namen übernommen und ihm Ruhm verschafft
man hat Verständnis für den Mann, der sich und uns muss plagen
wir könnten selbst beim Rentengeld ein Zubrot gern vertragen

Informationen zum Gedicht: KLI-KLA-KLOPFEMANN

605 mal gelesen
14.09.2014
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Ulrich Lang) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige