Im Zauberwald

Ein Gedicht von Sylke Schön
Die Naturgeister gewillt zum Spuken,
verborgen durch die Bäume lugen.
Haucht dem Wald den Zauber ein!
Fantastisch, mystisch frei zu sein.
Aus den Wurzeln werden Stelzen,
Moos und Rinde soll‘n
verschmelzen.
Aus den Zweigen werden Säbel
die im morgendlichen Nebel
schaurig knarrend wiegen,
um böse Geister zu besiegen.

Im Gehölz die Elfen tanzen.
Verleihen Magie, den Bäumen, Pflanzen.
Die Kobolde treiben gern Schabernack
werden uralt und sind auf Zack.
Verbreiten Illusion in vielen Farben,
beschenken den Wald mit etlichen Gaben.
Sind unsichtbar für Mensch und Tier,
doch manchmal zeigen sie sich dir!
In lustig, witziger Gestalt
im eindrucksvollen Zauberwald.

Copyright © 2019 by Sylke Schön

Informationen zum Gedicht: Im Zauberwald

415 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
17.03.2019
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige