Heimatland Adieu!

Ein Gedicht von Hihö
(Zum Gedenken frei nach Sigi Maron, 1944 – 2016)
(Ruhe er nun in Frieden)


Zyanide
Stickoxyde
Bäume ächzen lebensmüde,
krank und kahl.
Am Berg, im Tal
Schwefelsäure, Schwermetall.

Vöglein schweigen
auf verdorrten Zweigen.
Während sie die Köpfchen neigen,
saurer Regen,
rauher Segen.
(Schweigegeld kommt da gelegen)

Spinnen jagen letzte Käfer,
Faules frißt der Siebenschläfer.
Leiser Tod
im Abendrot.
Chemikalien färben nicht nur (Wangen) rot.

Plastikfichten, Plastiktannen,
plastikverpackt in Plastikkannen.
Duft von Klee
aus Frischluftspray.
Heimatland Adieu!


Copyright © da Hihö
im August 2016



Anmerkung: Sigi Maron, geboren 1944 in Wien,
erkrankte 1956 an Kinderlähmung und war seitdem auf einen
Rollstuhl angewiesen. Er war Komponist und Songschreiber
teils sozialpolitisch engagierter Dialektlieder.

Informationen zum Gedicht: Heimatland Adieu!

1.331 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
22.11.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hihö) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige