Etwas fabelhaft

Ein Gedicht von Ewald Sonnenschein
Die Zeiten der Häsinnen sind angebrochen
Tage, die uns glücklich machen
Tage, an denen wir freudig erwachen
Tage, an den der Himmel uns das Lachen lehrt

Manchmal sind uns die glücklichen Zeiten der Häsinnen verwehrt
Wegen der Tage, deren Plan zunächst kurz und spontan
Gipfelnd in Tagen zunehmend längerer Norm
Gegossen aus immer selber Form
Wegen Tagen, die des Anfangs empfunden voll Macht
Dann jedoch langsam zur Routine verbracht

Die etwas anderen Zeiten der Häsinnen sind angebrochen
Tage, die erfüllt von Doktoren
Tage, verfüllt bis über die Ohren
Tage, die elliptisch versenkt
An denen man alles verschenkt
Fürchtend ums Ich

In den Zeiten der Häsinnen finden wir …
Tage, von denen niemand weiß wem sie gehören
Tage, von denen man nicht weiß wen sie stören
Tage, an denen man nicht mehr weiß über was man lacht

Die Zeiten der Häsinnen …
Tage, die an Tankstellen verbracht
Tage, die nur für Arbeit gemacht
Tage, die mich zerstören, denn ich …

Die Zeiten der Häsinnen …
Tage, an den der Himmel laut weint
Tage, an denen Furcht vor der Zukunft aufkeimt
Tage, über deren Ruhe man wie über gebrochenes Glas philosophiert

Die Zeiten der Häsinnen sind organisiert …
Tage, die zeigen, dass der Stab der Staffel verloren
Tage, die zeigen, dass unser Sinn fast vergoren
Dunkle Tage, grau grüßend und unverhohlen … :

Die Zeiten der Häsinnen, das sind …
Tage, die für das Wohl der Welt gestohlen
Tage, an denen man sich am liebsten
Am besten tief in sich selbst verkriecht
Tage, an denen man den Ruch des Untergangs riecht

Die Zeiten der Häsinnen gehören zu den schweren …
Weil man sie schon als zu kühl empfindet
Weil man für deren Sinn schon erblindet
Weil sie sowohl des Anfangs als auch des Endes entbehren

Es sind die Tage und Zeiten der Häsinnen, denn:
Sie haben sie als Mütter erzogen, die Hasen!
Wer hätt´s gedacht:
In meiner Welt haben, neben den Löwen, die H a s en die Macht!


© Ewald Sonnenschein

Informationen zum Gedicht: Etwas fabelhaft

13 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
13.10.2021
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Ewald Sonnenschein) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige