Eine große Macht

Ein Gedicht von Markus Schader
Den globalen Hexentanz zwischen USA und RUS kennt jeder.
Aber es gibt eine noch viel größere Macht,
ein noch viel ferneres Reich,
ein noch viel gemeineres Regime.
Von bösen Mächten wunderbar umgeben!
Dieses Reich nennt sich Angst,
dessen Führer nennt sich Panik,
sein Volk nennt sich Grauen.
Aus einer Rebellion von Körper, Geist und Seele
wird ein zermürbender und verlustreicher Partisanenkrieg.
Genauso unbeständig und unberechenbar wie das Wetter:
Es scheint die Sonne tagelang wunderschön,
bis die Partisanen mit wildem Getöse und Donner mehrfach gnadenlos und unerbittlich zuschlagen.
Der Reigen ist ein Krampf,
die Depression der Taktstock.
Auf und nieder immer wieder!
Wann gibt es endlich einen Waffensillstand, einen Friedensvertrag?

MHS

Informationen zum Gedicht: Eine große Macht

49 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
18.02.2020
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige