Donau und Dom

Ein Gedicht von Hihö
Stadt aufwärts noch gezwungen –
mäandernder Fluß – eilt dein Lauf.
Stadt einwärts, am Dom entzwungen,
– als breites Muß – machst du auf.

Stadt abwärts, hinter den Auen –
nicht mehr Fluß – schon Strom.
Seel’ einwärts, dich zu schauen,
zwingt ein Muß zum Dom.

Biegungen – Windungen!
Abwärts strebt der Strom.
Bögen – Krümmungen!
Aufwärts strebt der Dom.


Copyright © da Hihö,
Linz a. D., 1993

Informationen zum Gedicht: Donau und Dom

719 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
13.01.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige