Der Regen

Ein Gedicht von Martin Vieth
Der Regen
Prasselt nieder,
Alle Tage wieder.
Was für ein Glück
Das wir hier Leben,
In Deutschland,
Wo Zuhause ist, der Regen.
In vielen anderen Ländern,
Da gibt es ihn nicht.
Da sterben Menschen,
Weil der Regen die Erde vergisst.
Die Wüsten wachsen
Ob in Amerika
Oder in Afrika, das ist gewiss.
Doch wir Menschen
Tun dagegen nichts.
Es wird abgetan,
Indem wir sagen,
„Mutter Natur hat dies zu tragen“.
Doch ist es nicht so,
Dass wir Menschen dies tragen
Und uns Mutter Natur
Eines Tages wird befragen,
Was habt ihr dagegen getan?

© Martin Vieth - 20.06.13

Informationen zum Gedicht: Der Regen

82 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
02.04.2021
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Martin Vieth) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige