Der Baum in mir

Ein Gedicht von Sylke Schön
Als ich die Welt erspäht
entsprang aus einem Korn
im Herzen angesät
ein Baum in meiner Form.

Die Form war nie genug
man ließ ihn förmlich stutzen.
Das Bäumchen, dass ich trug,
bringt nur geformt den Nutzen.

Ich liebte meinen Baum,
genauso wie er war.
Ich bot ihm Platz und Raum
verstand nicht, was geschah.

So ließen wir uns biegen erschaffen und entstehen
und was wir innig liebten,
blieb lange ungesehen.

Copyright © 2019 by Sylke Schön

Informationen zum Gedicht: Der Baum in mir

1.533 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
2
05.04.2019
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige