Schuld (Frage)

Ein Gedicht von Tommy S
Schuld verbindet man mit negativen Dingen,
die meist nur unheil bringen.

Schuld kann auch positiv sein,
nur meist sieht man das viel zu klein.

Schuld hat für viele meist nur einer,
aber der Schuldige sein will keiner.

Schuld ist aber auch nicht immer einer allein,
es können auch viele schuldig sein.

Schuld gesehen materiell,
kann dich auch arm machen ganz schnell.

Schuld durch unmoralisches Verhalten,
lässt so manches Herz erkalten.

Handlung,Gefühl oder Materiell,
was war die Schuld doch noch gleich schnell.

Schuld kann ein Gefühl sein ,
wenn du dich fühlst schuldig allein.

Schuld kann auch eine Handlung sein,
wenn du tust das falsche ganz allgemein.

Schuld im materiellen Sinne,
dir das Geld schnell aus den Händen rinne.

Schuld kann aber auch als Schicksal gesehen werden,
das es nun mal gibt auf Erden.

Schuld sucht meist einen Schuldigen allein,
damit man es nicht muss selber sein.

Schuld weisen wir schnell zu,
denn wir wollen unserer Seele ruh.

Schuld zu schnell vergeben,
dann kannst du manchmal böses erleben.

Schuld sehen Menschen nie bei sich,
sondern sie beschuldigen erst dich oder mich.

Schuld sich selbst ein zu gestehen,
dann könnte dir so mancher Seelenschmerz vergehen.

Schuld ist etwas vom Menschen selbst gemacht,
die uns hat nicht die Natur gebracht.

Ein bisschen weniger Schuld in unserem Leben,
würde uns allen ein besseres Gefühl geben.

Von manchen Menschen ein bisschen mehr Einsicht,
dann würden sie sehen das an allem schuld sind wir nicht.


© Tommy S

Informationen zum Gedicht: Schuld (Frage)

27 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
07.02.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige