Mutters Geschenk

Ein Gedicht von Sylke Schön
Es gab eine Zeit ohne Kraft ohne Mut.
Eine schwere Zeit, nichts war mehr gut.
Die Mutter im Himmel sah diese Trauer,
sah das Nebelland und deren Mauer.

Sie wollte die Tochter glücklich wissen
und hat sie dem Nebelland entrissen.
Indem sie ihr ein Stück Himmel schenkte,
dass sie von der großen Trauer ablenkte.

Vor zwei Jahren, auf den Tag genau
öffneten sich Äuglein in Himmelblau.
Winzige Finger hielten den Daumen,
ließen ihr Herz von nun an staunen.

Mit dem gewonnenen Enkelglück
kehrten der Mut und die Kraft zurück.
Mutters Geschenk war reine Liebe
damit die Tochter am Leben bliebe.

Copyright © 2019 by Sylke Schön

Informationen zum Gedicht: Mutters Geschenk

253 mal gelesen
(4 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
5
03.09.2019
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige