Erkenntnis

Ein Gedicht von Sylke Schön
Vorbei an Feldern, ohne Korn!
Durch Wälder, farblos ohne Laub!
Der Blick gerichtet-stur nach vorn
Vernehme ich weder Wind noch Staub!

Gefühllos treibt es mich durch's Leben.
Ohne Hoffnung und innerlich leer!
Die Freude,will es nicht mehr geben,
ein Kampf, wohl sinnlos und so schwer.

Die Welt in seiner Farbenpracht
kann ich nicht mehr erkennen!
Der böse Geist ist längst erwacht
Und will sich "Herrscher "nennen!

Nun liegt es ganz allein an mir!
Ob ich der Angst erliege!
Oder mutig und mit Blick nach vorn
den Teufelskreis besiege!!!

Copyright © 2019 by Sylke Schön

Informationen zum Gedicht: Erkenntnis

52 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
07.01.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige