Die Gedanken meines Hundes

Ein Gedicht von Sylke Schön
Frauchen steh schon auf
geh mit mir zum Morgenlauf!
Schnuppern riechen überall,
fangen spielen mit dem Ball.

Es ist Zeit für meine Runde
in der frühen Morgenstunde.
Kann ich nur alleine gehen
und den Türknopf richtig drehen!

Zu den Feldern würde ich eilen,
um dort Stunden zu verweilen.
Buddeln, graben ohne Ende
auf dem freien grünen Gelände.

Jagen was die Nase wittert
und im hohen Grase zittert.
Fressen was ich fressen will
finden lässt, in aller Still.

Durch die bunten Wiesen fegen
später mich auf diese legen.
Neue Hundekräfte sammeln
und ein paar Minuten gammeln.

Copyright © 2019 by Sylke Schön

Informationen zum Gedicht: Die Gedanken meines Hundes

202 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
3
16.08.2019
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige