Schon wieder MASCHI!

Ein Gedicht von Marita Kaminski
Frauchen muss zur Arbeit nun
geschwind -
Hund Maschi an die Leine,
ein Spuk, der jeden Tag auf`s
Neue beginnt!

Maschi hat nichts gegen diese
Fleißkultur,
mit dieser Leine aber
denkt sie an Repressalien nur!

Ein, zwei Schritte mögen daher
genügen!
Bis zum Auto hin an solcher Strippe
empfindet Maschi wahrlich nicht als
das Vergnügen!

Maschi deshalb nach Vergeltung
schreit -
sie legt sich stur und fest auf
den Asphalt
und ist zu keinem weiteren Schritte
bereit!

Sie weiß, nun wird sie behutsam zum
Auto getragen -
die Hundeseele hat gewonnen
und stellt sich zu der Vokabel Mensch
die seltsamsten Fragen!

Verwundert über derart Geschick,
kommt Maschi in den Sinn:
Der Mensch doch gehorcht, da hab` ich
richtig viel Glück!

So trickst mit einem Augenzwinkern
der eine den anderen aus,
solch quicklebendiges Miteinander
stilles Gesetz fortdauernd in diesem
bunten und immer fröhlichen Haus!

Marita Kaminski - 2014

Informationen zum Gedicht: Schon wieder MASCHI!

523 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
10.08.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige