GLAUBENSLEHRE

Ein Gedicht von Marita Kaminski
Glaubenslehre, an sich ein
kostbares Gut!
Was Menschen daraus machen,
zündet bei mir allein blanke
Wut!

Wie können Gläubige sich den
Waffen verschreiben,
die Hände zum Gebet falten
und Krieg als ein heiliges
Mittel preisen?!

Der Glaube rühmt die Bombe
nicht als Seelenheil -
Überzeugung, Verständigung, Nächstenliebe
sollten und müssen die Eckpfeiler
jeder Glaubenslehre sein!

Der Glaube im Heute fast schon
verkommen -
in Zwietracht und Erbärmlichkeit
ist jeder Gutgeist dieser großen Lehre
erbarmungslos zerronnen!

Das Vaterunser so der blanke Hohn -
Menschen in den Krieg zu schicken,
verspottet jeden Glauben und ist
gewollt die Hölle schon!

Der Glaube zur miesen Instanz
nun vereidigt,
weit entfernt von dem großen Leuchten,
dass einstmals die Menschen für
Frieden und Eintracht vereinigt!

Marita Kaminski - 2014

Informationen zum Gedicht: GLAUBENSLEHRE

685 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
13.10.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige