Meister Gudo und der Mann, der nie wieder zurückkehrte

Ein Gedicht von Jürgen Wagner
Er war ein Meister seiner Zeit
zog doch umher im Bettelkleid
Des abends fand er einen Ort,
ein Bauernhaus und blieb auch dort

Duchnässt und furchtbar müde zwar
nahm ihn die Frau doch wie er war
Er durfte bleiben eine Nacht
Zuerst hielt er am Schrein die Wacht

Er rezitierte ganz allein
Die Kinder sahen scheu herein
Er spürte in dem Haus ein Leid,
viel Schmerz und Kummer, Einsamkeit

'Was ist geschehen?' fragte er
'Was macht es Euch so furchtbar schwer?'
Die Mutter sprach: 'Es ist mein Mann,
der etwas nicht mehr lassen kann.

Er spielt, ist trunken noch dazu
kommt spät nach Hause, völlig zu'
'Ich will Dir helfen', sagt der Mann
'so mach doch noch den kleinen Gang

und kaufe Fisch und guten Wein
und lass es meine Sorge sein!'
Die Frau, sie ging, er blieb im Haus
saß still mit Würde überaus

Der Gatte kam zu später Stund
mit einer Fahne vor dem Mund
Er brüllte: 'Frau, ich habe Durst,
und dass Du mir nicht wieder murrst!'

Der Meister aber kam zu ihm
'Sie gab mir Obdach, legt' sich hin
Als Dank hab ich Euch Fisch und Wein
So tut Euch gütlich, schenkt Euch ein!'

Der aß und trank, war ganz entzückt
und schlief und schnarchte wie verrückt
Doch saß bei ihm die ganze Nacht
der Meister und hielt still die Wacht

Am Morgen stand der Mann spät auf
Er wußte nichts mehr, fragte drauf,
wer er denn sei und was da war.
Er sagte es ihm ruhig und klar

Der Mann, er schämte sich so sehr
Es war ihm eine schlimme Lehr',
dass dieser Mann ihn so geseh'n
und bei ihm blieb nach dem Gescheh'n

'Das Leben geht sehr schnell vorbei
wenn Ihr nichts pflegt als Spielerei,
dann könnt Ihr nichts mehr And'res tun
und Eure Frau wird nie mehr ruh'n'

Die Worte war'n verklungen kaum
erwachte er wie aus dem Traum
'Lasst mich Euch dienen eine Zeit,
lasst mich das lernen, wie Ihr seid!

Er folgte ihm, trug seine Last,
das kleine Bündel ohne Hast
Er folgte ihm, erst Stück für Stück,
dann kehrte er nie mehr zurück






Nach einer japanischen Zen-Geschichte

Informationen zum Gedicht: Meister Gudo und der Mann, der nie wieder zurückkehrte

426 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
29.03.2016
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jürgen Wagner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige