Kinder

Ein Gedicht von Jürgen Wagner
Ein Mädchen von acht Jahren
verblutet in der Nacht
Ein and’res von zehn Jahren
wird jungfräulich vermacht

Ein and'res Kind wird gläubig
Eins muss heut' an die Front
Es darf dort richtig kämpfen
und wird auch nicht verschont

Und eins wird heute Opfer
Es hat's einfach gemacht
Es muss natürlich schweigen
es hat noch keine Macht

Kinder sind noch wehrlos
Kinder sind noch dort
wo’s spielerisch beginnt
wo man noch sucht das Wort

Kinder brauchen Wurzeln
Kinder brauchen Flügel
und manchmal auch den Schutz
vor gier'ger Macht und Übel



Anm.: dazu gibt es ein Video unter https://youtu.be/XVpBdTnquEc

Informationen zum Gedicht: Kinder

283 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
12.06.2016
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jürgen Wagner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige