Han-Shan

Ein Gedicht von Jürgen Wagner
Ein leerer Korb kann leicht gefüllt werden
Ein voller wird schnell schwer
Ein offenes Herz wird leicht bewegt
Ein begehrendes schnell verwundet




"Die Vögel und ihr Gezwitscher überwältigen mich mit Gefühlen;
Zu solcher Zeit leg ich mich nieder in meiner Hütte.
Kirschen leuchten mit hochrotem Feuer;
Weiden ranken ihre schlanken Zweige.
Die Morgensonne erstrahlt aus dem Gebiss der blauen Spitzen;
Heitere Wolken werden in grünem Teich gewaschen.
Wer könnte glauben, ich würde die staubige Welt verlassen".

Han-Shan


(ein chinesischer Dichter des 7./8.Jh, der vorwiegend in der Einsamkeit lebte und seine Verse auf Felswände, Bäume, Steine und Hauswände schrieb, von wo sie später gesammelt wurden und bis heute zum Schatz der chinesischen Literatur gerechnet werden)

Informationen zum Gedicht: Han-Shan

438 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
28.03.2015
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jürgen Wagner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige