Götter

Ein Gedicht von Jürgen Wagner
Man kann sie rufen, man kann sie nennen
Man mag sie verehren, man will sich bekennen
So schenkt uns die Göttin wohl ihre Huld
Der Gott vergibt uns die tägliche Schuld

Wir sind noch die Kinder, im Walde verirrt
Im Denken kreisend, in Gefühlen verwirrt
Sind wir's doch selbst, das Große und Eine
In Liebe sind wir niemals alleine

Informationen zum Gedicht: Götter

332 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
1
19.01.2016
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jürgen Wagner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige