Erdkonferenz

Ein Gedicht von Jürgen Wagner
In nicht allzu ferner Zeit
Denke ich, es ist so weit
Da treffen sich die hohen Wesen,
Die die Schöpfung hat erlesen

Sie beraten sich nur heimlich
Was geschehen ist, ist peinlich
E i n e Art, die hat's geschafft
Alle an den Rand gebracht

Fühlt zuerst die sanfte Kuh
Mensch, Du findest keine Ruh
Hast uns Tiere nicht geehrt
Dich nur, Deinen Ruhm vermehrt

Wale schwimmen tief und stumm
Dieser Mensch, der ist so dumm
Alles hat er ausgeplündert
Und den Reichtum schlimm vermindert

Bäume wiegen sich im Wind
Wir sind alt - doch ganz geschwind
Wurden wir so dezimiert
Diese Erd' fast ruiniert

Berge stehen lange still
Menschenkind tut, was es will
Wirtschaftlich rundum erschlossen
Gibt's bald nicht mehr viel zu hoffen

Gebt dem Mensch noch eine Chance!
Die ganze Welt ist in Balance
Sprach die Eule und saß lange
Still auf ihrer kleinen Stange

Informationen zum Gedicht: Erdkonferenz

520 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,8 von 5 Sternen)
1
03.10.2016
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jürgen Wagner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige