Der Aufschrei

Ein Gedicht von Jürgen Wagner
Manchmal wünsche ich mir einen Aufschrei
der islamischen Welt,

nicht nur, wenn einige Karikaturen des Propheten in Dänemark erscheinen,
sondern auch wenn unschuldige Menschen im Namen Allahs in Käfigen gehalten und bei lebendigem Leib vor laufender Kamera verbrannt werden,
wenn Jesidinnen im Irak und in Syrien in großer Zahl gefangen genommen, verkauft, versklavt und vergewaltigt werden


Manchmal wünsche ich mir einen Aufschrei
der westlichen Welt,

nicht nur, wenn in unseren Städten der Bau einer Moschee geplant wird,
sondern auch wenn man immer noch glaubt, sich die Erde untertan machen und sie gnadenlos ausbeuten zu können,
wenn man Tiere unter unwürdigen Bedingungen in Massen hält, um billiges Fleisch zu produzieren


Manchmal wünsche ich mir einen Aufschrei
unserer Gesellschaft,

nicht nur, wenn das Wirtschaftswachstum schwächelt,
sondern auch wenn Flüchtlingsheime angezündet werden,
wenn fremdländische junge Männer in der Silvesternacht im Schutz der Menge sich an zahllosen Frauen vergreifen und sie berauben


Manchmal wünsche ich mir einen Aufschrei
der christlichen Welt,

nicht nur, wenn es um die Gottesnatur des Menschen Jesus von Nazareth geht,
sondern auch, wenn Kirche sich mehr um sich selbst und die Schar der Gläubigen kümmert, statt hinzugehen und die Bedürftigen und Fremdlinge in seinem Namen zu besuchen,
wenn immer noch mittelalterliche Strukturen und Vorstellungen patriarchaler Herrschaft verbunden mit rein männlichen Gottesvorstellungen als sakrosankt gelten


Manchmal wünsche ich mir
einen weltweiten Aufschrei,

nicht nur wenn in Saudi Arabien 47 unliebsame Regimekritiker hingerichtet werden,
sondern auch wenn jeden Tag 550 km² Regenwald abgeholzt werden,
wenn die Meere ohne Rücksicht auf die Bestände mit riesigen Schiffen unter Einsatz aller zur Verfügung stehenden Technik leergefischt werden

Informationen zum Gedicht: Der Aufschrei

409 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
2
06.01.2016
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jürgen Wagner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige