Charlie Hebdo

Ein Gedicht von Jürgen Wagner
Manchmal


ist schon e i n Wort ein Wort zu viel
ein Witz ein sehr riskantes Spiel
erst karikaturiert ist man am Ende
da lodern schon die ersten Brände

Bervor sich heil’ger Zorn ergießt
und blinder Eifer um sich schießt
sollt‘ man es doch bei sich bedenken
ob man nicht könnte sich beschränken

Ein Dialog von Mensch zu Mensch
geht über alle Eloquenz
wo man sich langsam schätzt und mag
braucht es nie mehr einen Schlag


Denn jeder hat etwas erkannt
hat einen Stolz und ein Gewand
man wird sich achten und sich ehren
sich lieben und sich gar vermehren



Zum islamistischen Anschlag auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" in Paris am 7.1.2015, dessen Karikaturen für mein Empfinden nicht wirklich dramatisch sind.

Informationen zum Gedicht: Charlie Hebdo

626 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,0 von 5 Sternen)
1
08.01.2015
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jürgen Wagner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige