Klapp trara, die Knaben … 6

Ein Gedicht von Hihö
Zwei Knaben pflückten Beeren
um ihren Mägen damit zu beehren,
doch nach stundenlangem Bücken
schmerzte es ihnen sehr im Rücken.
***

Zwei Knaben, wie im Märchen,
gaben einst ein schönes Pärchen.
Einer ruhte gemütlich im Rasen,
der andere übte Klapphornblasen.
***

Zwei Knappen aßen alten Fisch,
andres gab’s nicht auf dem Tisch.
Als sie angewidert fertig waren,
brauchten sie nen starken Klaren.
***

Zwei Knaben stiegen auf jeden Gipfel,
auch wenn alles gefror, sogar das Pimpfel.
Vorbei ist längst die Drangzeitjugend,
nun steht Enthaltsamkeit als erste Tugend.
***

Zwei Knaben flogen in die USA.
Bald erschraken sie, was dort los war
und was es alles gab zu seh'n.
Dagegen war’s zu Hause richtig schön.
***

Zwei Knaben wollten hin nach Mauen
um zu sympathisierten mit den Blauen.
Diese Stadt aber haben sie nie gefunden,
so sind sie in der ÖVP verschwunden.
***

Zwei Knäblein trafen auf zwei Knaben.
Nun wollte jeder jeden haben!
Da liefen sie voneinander weg –
… und Otti heiratete Ottilie vor Schreck.
***


Copyright © da Hihö
2015

Informationen zum Gedicht: Klapp trara, die Knaben … 6

3 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
14.11.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige