Sanierung

Ein Gedicht von Helge Klein
Grad' fiel in einem Buch mein Blick
auf alte Kieler Stadtansichten,
und dabei dachte ich zurück
an überlieferte Geschichten:

Heut' steht ein Einkaufszentrum dort,
wo noch vor etwa fünfzig Jahren
zum Wochenmarkt mitten im Ort
die Menschen täglich sind gefahren.

Heut' beißen Bagger in den Grund
und reißen manche tiefen Wunden:
In nicht mal einer einz'gen Stund'
ist so manch' alter Bau verschwunden.

"Sanierung" heißt das Zauberwort,
mit dem man allzu gern begründet,
warum in Kiel in einem fort
man neue Baggerkrater findet.

Was einst in früheren Epochen
noch Stein auf Stein von Hand errichtet,
wird heute einfach abgebrochen
und oft, nur weil es alt, vernichtet.

"Sanierung" heißt, Ihr Ingenieure,
"Gesundung" und nicht "Lebensende"!
Bewahrt das alte, und ich schwöre:
Die Enkel reichen Euch die Hände!

Informationen zum Gedicht: Sanierung

39 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
08.06.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige