Mai

Ein Gedicht von Helge Klein
Blumen blühen bunt im Beet
hinter dem Haus im Garten.
In strahlend weißer Blüte lädt
der Kirschbaum ein zum Warten.

Vom blauen Himmel strahlt mit Macht
die Sonne. Wolken ziehen
am Firmament in voller Pracht.
Die Osterglocken blühen.

Vom Apfelbaum heruner singt
die Amsel ihre Weisen.
Und durch die Frühlingslüfte klingt
das frohe Lied der Meisen.

Zu Ende geht die Maienzeit,
der Kranz wird abgenommen.
Und endlich ist es dann soweit:
Nun kann der Sommer kommen.

Informationen zum Gedicht: Mai

212 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
11.06.2018
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige