Minousch

Ein Gedicht von Hansjürgen Katzer
Neulich hab´ ich einen Engel geseh´n,
für einen Moment blieb die Erde still steh´n
Er lächelte sanft, dann sah er mich an,
bezaubernd wie es ein Engel nur kann.

Er war sehr zierlich, nicht groß von Gestalt
und flüsterte: „Du meine Hände sind kalt!“
Verstohlen nahm ich ihn in meinen Arm,
da war er ganz sicher und hatte es warm.

Ich habe bisher nicht an Engel geglaubt,
doch dieser hier hat mir die Seele geraubt.
Das Herz ausgefüllt mit schönsten Gedanken,
die sich um den Engel, den Himmel nur ranken.

So werde ich ihn einem Schatze gleich hüten,
sollten die Stürme des Lebens auch wüten.
Ich weiß genau, es geschieht äußerst selten,
einen Engel zu finden in irdischen Welten.

© Hansjürgen Katzer, Februar 2004

Informationen zum Gedicht: Minousch

640 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
13.09.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige