Allerseelen

Ein Gedicht von Hansjürgen Katzer
Dort steht Ihr fast an jedem Grabe,
ein Lichtermeer flackert im Wind.
Gedenket, doch fasst kurz die Trauer,
denn auch der Tod ist eine Gabe.
Kein Leben währt von ew´ger Dauer,
die Tage enden, die da sind.

Es liegt auch auf dem Tod ein Segen,
schlagt still das Kreuz, der Pfarrer spricht.
Lasst nicht die Kraft des Glaubens sinken,
Gott wandert mit, auf all den Wegen,
die uns des Lebens Dasein bricht.
Mag uns noch manche Freude winken.

Wohlan, der frühe Abend kündet,
von Nacht, die finster nur erscheint.
So wünscht der toten Seelen Heil.
Ihr, die im Glauben Euch verbündet,
auf, das der Himmel uns vereint.
uns Mut und Hoffnung wird zuteil.

© Hansjürgen Katzer, November 2015

Informationen zum Gedicht: Allerseelen

505 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
01.11.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige