Hoffnungen?

Ein Gedicht von Dieter Kinzel
Hoffnung soll eigentlich das Letzte sein was stirbt.
Aber was ist, wenn man immer wieder verliert?
Dann braucht man sich nicht zu wundern, dass dies passiert.

Zu allererst verlor ich meine eigene Kindheit.
Den Verlust meiner Großeltern, dazu war ich nicht bereit.
Gut, zwischendurch habe ich auch einiges gewonnen.
Aber wie sagt man so schön? So gewonnen so zerronnen.

Auf jeden Verlust
kommt auch ungeheurer Frust.
Das Verlieren nahm aber niemals ein Ende.
In Aussicht war auch nie eine Wende.

Später hatte ich auch noch meine Arbeit verloren.
Manchmal wünschte ich mir, ich wäre neu geboren.
Durch die Arbeit habe ich mir meine Gesundheit ruiniert.
Somit ist auch noch das Schlimmste passiert.

Ohne Gesundheit ist alles verloren.
Da hilft nur noch, man wird neu geboren.
Ansonsten könnte man sich den Strick nehmen.
Nehmen sich selbst das eigene Leben.

Informationen zum Gedicht: Hoffnungen?

26 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
09.12.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige