Vergissmeinnicht

Ein Gedicht von Diana Scherer
Der Abschied naht, ich wehre mich.
"Bitte bleib!", so bettele ich.
Wenn du jetzt gehst, bin ich allein
und werde es wohl lange sein.

Warum hält dich hier nichts zurück?
Meinst du, woanders liegt dein Glück?
Du findest es nur tief in dir,
nicht in der Ferne, sondern hier.

Nichts zu machen, du willst fort,
an irgendeinen anderen Ort.
So nimm dies Blümchen hier von mir,
aus vollem Herzen schenk ich's dir.

Es gibt dir Trost, im Dunkeln Licht
und wenn dein Herz mal schmerzvoll sticht,
dann höre, wie es zu dir spricht:
"Mein Name ist Vergissmeinnicht!"

© Diana Scherer (2017)

Informationen zum Gedicht: Vergissmeinnicht

272 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
14.05.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige