Am Limit ...

Ein Gedicht von Diana Scherer
Unsere Welt dreht sich zu schnell
für den, der ohne dickes Fell
hinterherhinkt voller Hast
wie ein ungebetener Gast.

Rotierend steckt sie den in Brand,
der ihr loyal zur Seite stand
und nicht mehr weiß, wie ihm geschieht,
weil er vor lauter Qualm nichts sieht.

Formel Eins rund um die Uhr
schadet unserer Seele nur,
darum sollte man sich zügeln,
um sie wieder zu beflügeln.

Mal einen Tag im Schneckentakt,
bewusst und gründlich und exakt,
lässt manchen produktiver sein
als steter Stress tagaus tagein.

Jetzt halten wir die Welt kurz an,
damit sie mal verschnaufen kann,
denn sonst kommt's zur Kollision
und schlimmstenfalls zur Explosion.

© Diana Scherer

Informationen zum Gedicht: Am Limit ...

285 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
16.11.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige