Reue

Ein Gedicht von Desperado
Und zuletzt ist da nur noch Reue,
der Wunsch, es wäre nie geschehen,
das sehnlichste Verlangen,
es wieder gut machen zu können,
alles wieder gut machen zu können,
der Schmerz der Unmöglichkeit,
dieser unendlich scheinende Schmerz
der Unwiderruflichkeit,
dieses ungeheure Verlangen,
alles wieder heil machen zu können
mit einer überfließenden Liebe,
die so weh tut,
so mörderisch weh tut,
dass ich vor Weinen zerbersten möchte
und heulen wie ein Schlosshund,
diese Reue,
die mich auf die Knie zwingt,
auf diese meine stolzen Knie,
mit der flehenden Bitte um Vergebung.

Informationen zum Gedicht: Reue

104 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
07.04.2020
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Desperado) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige