Einmal nur

Ein Gedicht von Desperado
Einmal nur in die Welt der Engel schaun,
ihr unerkanntes Wirken auf Erden
verborgen in einfacher Menschengestalt.
mit Leid umhüllt und in Schwäche getarnt,
einmal nur der Liebe Macht erahnen,
bevor ich sie nie gesehen,
wenn Zeit es ist zu gehen.

Einmal hinter der Wahrheit die Milde erkennen,
anstatt die Tempel der Lüge niederzubrennen,
einmal nur das feurige Schwert gesenkt,
nicht dreingeschlagen, nichts ausgerenkt,
einmal nur waltende Gnade vor Recht,
ein einziges Mal nicht grimmig gerächt.

Einmal auf die Stärke der Schwachen baun,
ihr Bestehen und von Neuem Werden,
fern von strafenden Wortes Gewalt,
einmal nicht Unheil verkündend gewarnt,
nicht ausgesprochen, was will mir schwanen,
bevor sie mich rufen zum Jüngsten Gericht,
die Stirn ihnen bietend ich fürchte mich nicht.

Informationen zum Gedicht: Einmal nur

56 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
16.01.2021
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Desperado) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige