Coronado Moon

Ein Gedicht von Desperado
Kann es denn sein, dass dich die Angst gefangen,
die um sich greift wie einstens schwarze Pestilenz,
weil rundum Leute sich zum Sterben hingelegt?
Ach, wär'n die Hamsterkäufer doch gegangen,
die feigen Jammerlappen tumber Existenz,
und all die Mickrigkeit hinweg gefegt.

Zum Supermond in dieser Nacht,
du glaubtest mich in weiter Ferne
und gabst verloren unsre zarte Liebe,
ich hab zur Frau dich mir gemacht,
Trauzeugen waren nur die Sterne,
es wär mir lieb und recht, wenn dem so bliebe.

Und wenn ich sterben muss in diesen Tagen,
dann gehe ich genau zur rechten Zeit,
dann nämlich, wenn's am Schönsten ist.
Da ich auf Händen dich zuletzt getragen,
du warst so voller Schmerz und Herzeleid,
das niemand außer mir ermisst.

Informationen zum Gedicht: Coronado Moon

59 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
10.03.2020
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Desperado) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige