Fern

Ein Gedicht von Carmen Böning
Des Nachts erhellt der dunkle Pfad
wie ein Glanz welch leuchtend Stern
sohin im Wandel ich dort trat
der Heimat war es noch so fern.

Drum wach noch forthin über mich
bring Licht in die Dunkelheit
begleite mein Herz stets ewiglich
der Wege unendlich weit.

Informationen zum Gedicht: Fern

567 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
19.03.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige