Der Morgen danach

Ein Gedicht von Carmen Böning
Wenn du in den Spiegel schaust
und dich dann der Anblick graust
wenn du dich fragst "Wer ist die Fratze"?
Oh mein Gott, wächst da ´ne Glatze?
Natürlich nicht, es ist ein Segen
du hast die Nacht nur blöd gelegen.
Krumm und schief zum Haare raufen
Mensch das kommt bestimmt vom saufen
der Abend gestern welch ein Frust
doch du hattest einfach Lust
voll zu sein bis hin zum Kragen
all die Sorgen die dich plagen
waren plötzlich ganz vorbei
und die war´n nicht einerlei.
Doch jetzt mein Freund, nicht angenehm
hast du wieder ein Problem
voll zerknittert die Visage
noch dazu kommt die Blamage
bist gestolpert blank und bloß
in des nächsten Weibes Schoß.
So nach und nach und Stück für Stück
kehrt die Peinlichkeit zurück
vor deinen Augen kannst du´s sehn
wie konnte sowas bloß geschehn?
Und obendrauf du armer Topf
brummt dir heftig laut der Kopf
um die Nase ziemlich blass
also frag dich "War es das"?
Natürlich nicht du Vollidiot
denn Saufen bringt nichts in der Not.

Informationen zum Gedicht: Der Morgen danach

781 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
09.02.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige