Profil von Sylke Schön

Typ: Autor
Registriert seit dem: 25.10.2016

Statistiken


Anzahl Gedichte: 82
Anzahl Kommentare: 69
Gedichte gelesen: 6.752 mal
Sortieren nach:
Titel
82 Ribbeck - mein Havelland 17.07.19
Vorschautext:
Durch mein schönes Havelland
fuhr ich auf meinem Rad.
Idyllisch, was ich hier so fand
im Herzen mit mir trag.

Mein Weg führte geborgen
durch Mohn, durch Korn und Mais
ohne mich zu sorgen
radle im nassen Schweiß.

Im Wirtshaus unterm Baum
trank ich ein kühles Bier,
...
81 Seelenwanderung 13.07.19
Vorschautext:
In besorgter Weise
geht „Seele“ auf die Reise.
Sie wandert durch das Kummertal
auf einem Weg gar einsam schmal.
Sie sieht die Sonne untergehen,
hat Angst die Nacht zu überstehen.
Doch schon am guten nächsten Tag
ist sie es, die den Anfang wagt.
Den neuen Gipfel zu erklimmen,
um ihr Dasein zu bestimmen!

Copyright © 2019 by Sylke Schön
80 Fröhliche Spatzenkinder 12.07.19
Vorschautext:
Am Gartentisch in stiller Ruh,
seh ich den Spatzenkindern zu.
Die unüberhörbar ziepen,
nach Herzenslust laut piepen.

Sie hüpfen durch das grüne Gras,
auf dem ich erst am Morgen saß,
um glücklich zu entspannen.
Schon gehts weiter in die Tannen.

Der immergrüne Fichtenzweig
schenkt ein Versteck im Nadelkleid.
...
79 Im Liebesglück 09.07.19
Vorschautext:
Im Freudentanz der Liebe
wächst Glück im großen Maß.
Entschlossen zu dem Siege,
den mancher schon vergaß.

Die Liebe versprüht Magie
verwandelt Herz und Sinne,
in lebhafte Fantasie
wo Harmonie beginne.

Den Reichtum dieser Güter
hat jeder längst besessen.
...
78 Wenn Worte.... 30.06.19
Vorschautext:
Wenn Worte lügen,
dir Schmerzen zufügen.
Gewissenlos brechen
die Zuversicht schwächen.

Wenn Worte vernichten
und Schäden anrichten.
Skrupellos heucheln
im inneren meucheln.

Wenn Worte verletzen
in Starre dich setzen.
...
77 Johannisbeerbäumchen 14.06.19
Vorschautext:
Deine säuerlichen Beeren
im Sommer mich gut nähren.
An Rispen gedeihen
sie bestens im Freien.
In rot in schwarz in weiß
gibst du sie gerne preis.
Leichte herbe Früchte
verbreiten gute Düfte
in Marmelade und Gelee,
Leckerei für den Gourmet.
Vom Bäumchen in den Mund
ist am besten und gesund.
...
76 Die Macht der Natur 13.06.19
Vorschautext:
Dunkle schwarze Wolkenmonster bedrohen den goldschimmernden Horizont.
In zarten violetten Farben erstrahlt der Himmel auf der einen Seite. Auf der anderen Seite, aus dem Osten, naht beängstigende Dunkelheit. Es ist nicht die Nacht, es ist die Macht der Natur.
Blitze schicken goldene Pfeile in die schwarze Brunst.
Ein Feuerwerk wie am Silvesterabend. Sterne in allen Farben am Firmament.
Ich stehe am Fenster, um dieses Schauspiel zu bewundern.
Ein kräftiger Donner lässt meinen Körper zittern und wieder dieser wunderschöne grelle Blitz.
Er explodiert in den Wolken und schickt die schönsten Farbtöne durch das Himmelsgewölbe.
Endlich, ein kräftiger Regen prasselt auf die Erde.
Er überschwemmt den Garten, der sich nach Wasser sehnt.
Ich lausche dem Donner, der in gewaltigen Klängen zur Erde dringt.
Der Himmel spielt Musik auf seine Art und Weise.

...
75 Unsichtbar zerstört 02.06.19
Vorschautext:
Unsichtbare Wunden
zerstören in Sekunden.
Sie plagen und brennen
im Herzen benennen
sie tiefes Leid,
das nach Hilfe schreit.

Sie quälen und verletzen,
sie wollen dich zerfetzen.
Unsichtbar bluten,
den Körper überfluten
in scheußlicher Pein,
...
74 Ich werde dich nie vergessen 24.05.19
Vorschautext:
Meine Ohren werden nie vergessen
dein Stimmklang lieblich fein.
Auf jeden Ton waren sie versessen
von dir, mein Mütterlein.

Meine Augen werden nie vergessen
wie schön dein Antlitz war.
Zeichnen es, in ihren ermessen,
die Mutter die ich sah.

Meine Lippen werden nie vergessen
sie wollten dich stets küssen.
...
73 Blütenwunder 19.05.19
Vorschautext:
Wunderschöne Blütenarme
im Frühlingswind seicht schwanken,
Sonnenlichter kitzeln warme,
die Zweige fürstlich danken.

Raschelnd flattern deine Blätter
durch den grünen Mai,
Blütentraum im Frühlingswetter spürbar bist du frei!

Fröhlich tanzen viele Bienen
durch dein Blütenmeer,
naturgemäß und treu sie dienen
...
72 Ich wünsche mir.... 16.05.19
Vorschautext:
Ich wünsche mir einen Regenbogen,
gemischt in satten Farben,
mit Zuckerwatte überzogen
genüsslich an ihr laben.

Ich wünsche mir eine Sternschnuppe
die meine Begierde erfüllt,
mich in ihrer Sterne Gruppe
großzügig verhüllt.

Ich wünsche mir einen Augenblick
durchs Himmelstor zu schauen
...
71 Im Mondschein 07.05.19
Vorschautext:
Sieh, den Mond der Ferne
ein feurig glühender Ball,
als nächtliche Laterne
beleuchtet er das All.

Selbst des Baumes Wurz
ehrbar sich verneige,
dem Mondlicht dankend kurz,
gebeugt die großen Zweige.

Im Sinne der Betrachtung,
mein guter alter Freund,
...
70 Die singende klingende Hecke 05.05.19
Vorschautext:
Die Vögel am frühen Morgen,
welch’ Tumult in meiner Hecke,
welch’ Gezappel ich entdecke,
pfeifen zwitschernd ihre Sorgen.

Aufgeregt gehts rein und raus,
suchen Halme auf der Wiese
der im Morgentau entsprieße,
ins grüne dichte Heckenhaus.

Hier ein Zweig und da ein Ast,
jeder Vogel trägt dazu,
...
69 Auf meiner Himmelsleiter 04.05.19
Vorschautext:
Unzählige viele Treppen
darf ich dich, Leben, schleppen.
Stufe für Stufe erklimmen,
an Himmelshöhe gewinnen.

Die Zweifel tiefer Täler
verschwinden sichtbar schmäler,
in göttlich blauen Wolken
die meinen Aufstieg folgen.

Der raue Wind bläst seicht,
die Lebenslast entweicht,
...
68 Unvergessen 8.März 1990 29.04.19
Vorschautext:
So liegt es da, das tote Kind
auf kalten nassen Boden,
zur Mutter wollte es geschwind
sie sah es glücklich toben.

Die Beine plötzlich Wanken
Gott weiß wie es geschah,
ihr Kind begibt sich schwankend
in tödliche Gefahr.

Ein Baufahrzeug enorm
die Chance nicht gegeben,
...
67 Augen der Liebe 26.04.19
Vorschautext:
Wenn ich in deine Augen schau‘
schwindet Elend, schwindet Weh
schillernd klares himmelblau
wahre Sanftmut, die ich seh‘.

Funkeln wie ein Blausaphir
der die Sonnenstrahlen spiegelt,
in denen ich die Angst verlier
die meinen Blick verriegelt.

Copyright © 2019 by Sylke Schön
66 Blinde Herzen 25.04.19
Vorschautext:
Töricht ist’s zu glauben,
was ein Herz alleine sieht,
vertrauen wir den Augen,
die sehen, was man liebt.

Copyright © 2019 by Sylke Schön
65 Mein unsichtbarer Mantel 22.04.19
Vorschautext:
Stählern hüllt der Mantel
meinen Körper ein
unsichtbar im Wandel
dünnhäutig im Sein.

Widerspenstig zähmen
die düsteren Gedanken
die sich sorglich grämen
im Schutzmantel verfangen.

Der Anlass ist gegeben,
die stählerne Last zerbricht,
...
64 Klick - 30 Kilo leichter 20.04.19
Vorschautext:
Rund und äußerst prall
schwang ich meine Hüfte,
hopste wie ein Gummiball
gedanklich durch die Lüfte.

Die Kilos störten kaum,
nur beim Schuhe Binden
Essen war mein Traum
schlank sein heißt zu schinden.

Gewicht ist eine Zahl,
iss viel und gut genieße!
...
63 Fatique - du Scheusal 17.04.19
Vorschautext:
Du Scheusal ohne Gestalt
ermüdest meinen Leib eiskalt,
wie es dir behagt
doch eins sei dir gesagt!

Du bist niemals der Gewinner,
größer ist mein Hoffnungsschimmer.
Dich zu quälen dich zu plagen
dich nie wieder zu ertragen.

Du Scheusal ohne Gesicht
mich bekommst du nicht -
...
Anzeige