Profil von Carmen Böning

Typ: Autor
Registriert seit dem: 02.04.2012

Statistiken


Anzahl Gedichte: 87
Anzahl Kommentare: 10
Gedichte gelesen: 163.661 mal
Sortieren nach:
Titel
27 Oma und Opa 15.06.12
Vorschautext:
Oma und Opa Brausebretter,
pfeifen auf das schlechte Wetter,
sie haben sich ganz unverdrossen,
für eine Urlaubsfahrt entschlossen.

Eine Reise in die Sonne,
ist für beide eine Wonne,
Lockenbürste und Badehose,
Sandaletten und Puderdose.

Die großen Koffer schnell gepackt,
Opas Haare wie gelackt,
...
26 Hoffnung 15.06.12
Vorschautext:
Manchmal fühlte ich mich wie betäubt,
kaum fähig einen klaren Gedanken zu fassen,
in einem Raum zwischen Höhen und Tiefen,
doch die Aura der Tiefen war stärker.

Eine Hürde, die nicht zu überwinden war,
gigantisch, ein Weiterkommen nicht möglich,
heiße Tränen brannten in meinen Augen,
aber ich konnte nicht weinen, da war nur stumme Trauer.

Die Gefühle waren nicht meine, völlig fremd,
wie ausgelöscht, ich konnte nichts empfinden,
...
25 Sommernacht 15.06.12
Vorschautext:
Wunderbare, leise Klänge erfüllen die Nacht,
lauer Wind streichelt die Haut und das Haar,
wie eine schwebende Feder, leicht beschwingt,
gleite ich in die Dunkelheit hinaus.

Gedanken, ganz ungezwungen und frei,
zarte Berührung der duftenden Blüten und Blätter,
eine Fülle, in der ich so gerne ertrinken möchte,
mit Leidenschaft und Hingabe.

Freiheit, ein intensives Gefühl,
umfangen von Wärme und Glanz,
...
24 Montag Morgen 15.06.12
Vorschautext:
Montag Morgen megastarke Migräne,
müde, minimal motiviert,
mein Make up makellos,
Mann Marcel Montage,
Minirock, Mantel, Mütze mitgenommen,
mit Murren mit Manfred mitgefahren,
Manfred mag mich,
meine Möpse, mein Mieder,
Mitarbeiter Mario mächtig maulfaul,
Martin Müller Marlboro mitgeraucht,
manche Mandanten montags mürrisch,
müssen meistens meckern,
...
23 Die Mücke 15.06.12
Vorschautext:
Eine kleine Mücke,
flog über die Brücke,
und mit List und Tücke,
fand sie eine Lücke
in der Brücke.
Da fraß die kleine Mücke,
noch eine Lücke
in die Brücke,
und mit List und Tücke,
brach sie noch zwei Stücke
aus der Brücke.
Da hatte die Brücke,
...
22 Wüsten 06.06.12
Vorschautext:
Wüsten sind wie ein großer Strand,
gefüllt mit feinem, heißen Sand,
glühend am Tag, eisig bei Nacht,
beherrschen der Extreme, mit aller Macht.

Wüsten sind eine Faszination,
trocken und kahl, ohne Vegetation,
schon mancher rannte in sein Verderben,
denn ohne Wasser heißt „elendig sterben“.

Wüsten verändern den äußeren Blick,
ein Hecheln und Lechzen, vor und zurück,
...
21 Frühjahr 06.06.12
Vorschautext:
Wenn Knospen erwachen durch milde Luft,
erheitern die Sinne mit betörendem Duft,
Zugvögel zwitschernd am Horizont gleiten,
die Bauern die Felder für die Saat vorbereiten,
weiße Blüten die Bäume schmücken,
saftige Wiesen den Anblick entzücken,
sanfte Winde streifen Wald und Flur,
sachter Regen belebt die Natur,
wolkenlos blau der Himmel strahlt,
Buschwindröschen wie gemalt,
leuchtend gelb der Raps erblüht,
Melodien so klangvoll, von Liebe versprüht,
...
20 Liebeserwachen 06.06.12
Vorschautext:
Liebevoll erhellt die Sonne,
den Frühlingstag mit sanftem Licht,
Herzen leuchten mit Glanz und Wonne,
die Natur erstrahlt in neuem Gesicht.

Das Blütenmeer welch bunte Pracht,
leuchtende Farben weit und breit,
von Wind gestreichelt zart und sacht,
als wär´s für die Ewigkeit.

Das Singen der Vögel erklingt voll Kraft,
Träume so sanft bei Nacht,
...
19 Sommer 06.06.12
Vorschautext:
Sommer,
Blüten verströmen ihren lieblichen Duft,
ein Hauch von Träume schwebt durch die Luft,
Wärme erfüllt Herzen mit allen Sinnen,
von Liebe gefesselt, es gibt kein Entrinnen.

Sommer,
die Wiesen so grün, der Himmel so blau,
auf saftigen Blättern tanzt Honigtau,
das Zwitschern der Vögel auf jedem Ast,
eintauchen ins Leben, ganz ohne Hast.

...
18 Lieblichkeit 06.06.12
Vorschautext:
Welch heller Glanz in deinen Augen,
klar wie ein Frühling,
tragen ihre tiefen Blicke,
hinein in mein Herz.

Welch Lächeln auf deinen Lippen,
voll Zärtlichkeit deine Küsse,
streifen mich leicht,
wie eine Feder.

Welch Sanftmut deiner Hände,
berühren mich, ein Schaudern,
...
17 Die "Vier Jahreszeiten" 14.05.12
Vorschautext:
Schon früh im Jahr auf seinen Füßen,
tut der Frühling uns begrüßen,
bringt Licht und frischen Blumenduft,
ein Glücksgefühl liegt in der Luft.

Satte Farben, das Grau vergangen,
alle spüren das Verlangen,
schöne Melodien zu singen,
über Stock und Stein zu springen.

Doch wer kommt denn da gerannt?
Es ist der Sommer, uns bekannt,
...
16 Schöner 14.05.12
Vorschautext:
War es Schicksal oder Zufall,
eine Fügung oder eine höhere Macht?
Sollte es so sein?
Du weißt es nicht, ich weiß es nicht,
aber seit wir uns begegnet sind,
ist alles anders in unserem Leben geworden.

Ich glaube die Sonne scheint heller,
die Blumen duften viel intensiver,
der Himmel ertrahlt in einem frischeren Blau,
liebliche Klänge ertönen noch lieblicher,
Glühwürmchen blinken greller bei Nacht,
...
15 Mit dem Rad 13.05.12
Vorschautext:
Sonnenschein und dreißig Grad,
ich radel los mit meinem Rad,
in die schöne Innenstadt,
weil sie viel zu bieten hat.
Mein erstes Ziel das Eiscafé,
das dort liegt an einem See,
im Stadtpark und ganz elegant,
liegt man da doch sehr entspannt.
Gemütlich ausgestreckt auf einer Decke,
hinter einer Rosenhecke,
nach Cappuccino und Sonnenbaden,
betrete ich den ersten Laden.
...
14 Kneipe international 10.05.12
Vorschautext:
Taumelnd und brummig, benebeltes Wesen,
steht ein Russe am Kneipentresen,
in der Hand ein Rubelstück,
denn Wodka ist sein größtes Glück.

Da kommt ganz wild und unverdrossen,
ein Deutscher in die Bar geschossen,
frierend und klappernd seine Gestalt,
denn in Russland ist es eisig kalt.

Der Russe hat es im Gespür,
da öffnet sich erneut die Tür,
...
13 Ein Bayer im Norden 09.05.12
Vorschautext:
Ein Bayer will mal Urlaub machen,
drum packt er seine sieben Sachen,
ab ins Auto welch ein Spaß,
er braust los, gibt heftig Gas.

Richtung Norden geht die Reise,
dieses Jahr mal vorzugsweise,
an den schönen Ostseestrand,
denn er ist noch weiß wie Wand.

Ein bisschen Bräune für hübsche Mädchen,
in dem Münchener Innenstädtchen,
...
12 Verführung 06.05.12
Vorschautext:
Blicke die mich gefangen nehmen,
Blicke die sich nach mir sehnen,
Blicke die meine Vernunft durchbrechen,
Blicke die so viel versprechen.

Sekt der wild und gefügig macht,
Sekt der kühlt in glühender Nacht,
Sekt der prickelnd durch meine Kehle rinnt,
Sekt der enthemmt, wenn Lust beginnt.

Atem der meinen Atem streift,
Atem der heiß nach meinem greift,
...
11 Seit ich dir begegnet bin 03.05.12
Vorschautext:
Vieles hat im Leben einen Sinn,
vieles ist so anders, seit ich dir begegnet bin,
vieles ist schöner, intensiver zu empfinden,
vieles zu erleben, um mich an dich zu binden.

Gefühle, Gedanken gleiten dahin,
Gefühle erleben, seit ich dir begegnet bin,
Gefühle zu spüren, die Sehnsucht ist groß,
Gefühle zu geben, einfach und grenzenlos.

Nichts soll mich hemmen, ich geb´ mich dir hin,
nichts zu verlieren, seit ich dir begegnet bin,
...
10 Liebe im Paradies 03.05.12
Vorschautext:
Empfangen von der Sonne des Südens,
von fernen, exotischen Kulturen,
dem Lachen gastfreundlicher Menschen,
empfangen nach weiter Reise.

Erstaunen über Städte voller Schönheit,
über eine unbeschreibliche Landschaft,
Beginn eines lang ersehnten Traumes,
Erstaunen über das unbekannte Gefühl.

Freiheit zu spüren mit allen Sinnen,
Vollkommenheit, die Sehnsucht erweckt,
...
9 Begegnung der fremden Art 03.05.12
Vorschautext:
Tiefe Dunkelheit, undurchdringlich das Labyrinth,
die Schwärze begleitet durch heulenden Wind,
von Panik ergriffen, sie schaut in die Nacht,
von unerklärlichen, fremden Geräuschen erwacht.

Was lauert dort draußen und wartet auf sie?
Gefühle der Angst, so stark wie noch nie,
Unsichtbare Dämonen, die nach ihr greifen,
schreckliche Stimmen, die bedrohlich keifen.

Voller Furcht bebend, schleicht sie ans Fenster,
sie kommen sie holen, es sind die Gespenster,
...
8 Gefangen in der Nacht 24.04.12
Vorschautext:
War es der Wind in jener Nacht,
von dem ich plötzlich aufgewacht?
Oder waren es andere Laute
vor denen es mir graute?
Angstvoll starrte ich in die Dunkelheit,
gefangen in meiner Einsamkeit,
konnte ich spüren, ich war nicht allein,
etwas nahm mich in seinen Augenschein.

Es wirkte bedrohlich, die Luft war erfüllt,
von dem Unsichtbaren eingehüllt,
kam es näher, ergriff meine Gestalt,
...
Anzeige