Sprungmarken
Du bist hier
Inhalt

Profil von Andreas Polivka

Typ: Autor
Registriert seit dem: 10.05.2016
Geburtsdatum: * 24.02.1962 (55 Jahre)

Pinnwand


Gibt es in der heutigen, schnellebigen Zeit etwas wichtigeres als die Kraft der Worte? Egal ob berühmt oder nicht, ich denke ein jeder hier auf diesem Portal erfüllt eine wichtige Aufgabe indem er sich dem "altmodischen" Schreiben von Gedichten verpflichtet.

Lasst unds träumen, lasst uns fühlen, lasst uns leben....

Statistiken


Anzahl Gedichte: 8
Anzahl Kommentare: 0
Gedichte gelesen: 2.973 mal
Titel
8 Seelenpracht 04.08.17
Vorschautext:
Gehen…
Nicht allein, sondern mit Dir
Versunken im Dort und Hier
Forschend mit Dir als der Welten Wacht
…Seelenpracht

Stehen…
Nicht fallen, an Dir mich lehnend
Mit Dir die Blicke wähnend
Schauend der Welten Macht
…Seelenpracht

...
7 Der Baum der Liebe 04.08.17
Vorschautext:
Dein Atem ist wie der Wind
in dessen Kraft ich treibe
Bin glücklich wie ein Kind
wenn ich dir Gedichte schreibe

Unsere Liebe ist wie ein Baum
er wächst stetig immer mehr
Losgelöst von Zeit und Raum
denn wir mögen uns so sehr

Der Wind weht an des Baumes Rinde
mit dem ich unsere Liebe erlebe
...
6 Kuschelkissen 11.04.17
Vorschautext:
Kannst du es spüren an diesem trüben Tage
Meine Gedanken, die an dich denken
Aufstehen oder nicht das ist jetzt die Frage
Bleib ruhig noch etwas liegen und lass dich lenken

Siehst du das Kuschelkissen
direkt neben meinem Kopfe liegen
Wir beide werden uns immer vermissen
Wenn wir uns nicht im gleichen Bette wiegen

Das Kuschelkissen duftet bereits nach dir
Es ist der Duft des Wohlfühlseins
...
5 An deiner Seite liegend 11.04.17
Vorschautext:
Am deiner Seite liegend
Meinen Kopf an deiner Schulter wiegend
Liege ich an deinem Rücken…
Denke voller Entzücken

An deinen Mund so weich
Werde zufrieden auch sogleich
Deine Hand in der Meinen
Will mich immer mit dir vereinen

Mit meinem Körper, meinem Geist
Meine Seele zu dir reist
...
4 Reiter in der Nacht 12.05.16
Vorschautext:
Suchend…
Nach Sinn und Verstand
Fluchend..
Welt ausser Rand und Band
Flehend…
Um die bessr‘e Sicht
Sehend…
Das Bessr‘e das gibt es nicht

Reiter, Reiter in der Nacht
Halte deine einsame Wacht
Reiter, Reiter in der Nacht
...
3 Wanderer der Zeiten 12.05.16
Vorschautext:
Wanderer der Zeiten

Wir sind zwei die wandern
die Eine mit dem andern
Durch die schönsten Welten reisen wir
Sind glücklich einst und jetzt, dort und hier

Unsere Liebe ist bedeutsam
weil sie von ganz alleine kam
Ohne Zwang und ohne Qual
sie war da sofort beim ersten Mal

...
2 Ich bin nur ein Gedicht 11.05.16
Vorschautext:
Ich bin nur ein Gedicht

Gedanken sollen strömen in mich hinein,
ich will doch nur was Eigenes sein.
Des Dichters Frau möcht ich gehören,
Ihre Seele und ihr Herz betören.

Getrieben von seiner Verliebtheit,
findet es der Dichter jeden Dienstag an der Zeit,
Seiner Liebsten Worte zu geben,
über seins und ihres Seelenleben.

...
1 Saitenspiel 10.05.16
Vorschautext:
Wenn zwei Saiten Töne geben,
hat Jede ihr ganz eigen Leben,
jeder Ton für sich durcheilt den Raum,
doch den Andren kümmert’s kaum.

Das was da nun zusammen klingt,
meistens wenig Freude bringt.
keine Harmonie sagt man nun,
um es schnellstens abzutun.

Manchmal die Saiten Gleichklang haben,
doch wie sehr man sich auch kann laben,
...
Anzeige